0000

Bist du bereit, ­das Jahr 1888­zu betreten?

Das Geburtsjahr der Zigarren­manufaktur

Jean und Louise Villiger gründen im schweizerischen Pfeffikon/Luzern das Stammhaus VILLIGER SÖHNE AG.

1902

Starke Frau an der Spitze

Nach dem Tod ihres Mannes führt Louise Villiger die junge Firma allein weiter. 16 Jahre lang steuert sie erfolgreich die Geschicke des Unternehmens.

1910

Villiger-Zigarren auch «Made in Germany»

Louise Villiger gründet im südbadischen Waldshut-Tiengen die VILLIGER SÖHNE GmbH als deutsche Niederlassung des Unternehmens. Auf diese Weise umgeht sie die hohen Einfuhrzölle Deutschlands.

1918

Die zweite Generation: Hans und Max Villiger

Hans Villiger (Produktion) und Max Villiger (Vertrieb & Marketing) übernehmen das Unternehmen und bauen es zu einer der massgebenden Zigarrenmanufakturen in Europa aus.

Die zweite Generation: Hans und Max Villiger

Hans Villiger (Produktion) und Max Villiger (Vertrieb & Marketing) übernehmen das Unternehmen und bauen es zu einer der massgebenden Zigarrenmanufakturen in Europa aus.

1951

Cuba-Tabak!

Nach seiner Rohtabakausbildung übernimmt Heinrich Villiger Verantwortung für die Tabakauswahl: Er entscheidet, erstmals cubanischen Tabak für die Produktion in Pfeffikon einzukaufen.

1964

New York, New York!

VILLIGER stellt sich 1964 bei der Weltausstellung in New York einem internationalen Publikum vor.

1977

Formel-1-Sieg für Team Villiger

Von 1977 bis 1979 betreibt VILLIGER das Formel-1-Team "Villiger Shadow Racing". Am 17. August 1977 fährt der Australier Alan Jones den ersten Formel-1-Sieg fürs Team VILLIGER auf dem Österreichring Zeltweg ein.