Das Tabak-Rauchen hat sich vom Kommunikations-Instrument mit den Göttern über ein Heilmittel und von einem Laster der Kirche zum Status-Symbol, einem Zeichen der Freiheit und Genussmittel entwickelt. Als Heilmittel gilt das Cigarre-Rauchen zwar nicht (mehr), aber es gibt trotzdem gute Gründe, sich gerade im Jahr 2020 eine Cigarre anzuzünden.

Vor Jahrtausenden diente Tabak den Indianern zur Kontaktaufnahme mit den Göttern. Auch bei anderen Ritualen und Zeremonien war der Tabakkonsum ein wichtiger Bestandteil der Indianer-Kultur.

Frieden und Heilung

Der Brauch des Friedenspfeife-Rauchens gehört dabei zu den auch in Europa bekannten Traditionen der amerikanischen Ureinwohner. Doch die Eingeborenen nutzten Tabakblätter nicht nur, um mit dem Rauchen einer Pfeife den Frieden zwischen zwei Völkern zu beschliessen, sondern auch als Arzneimittel zur Wunddesinfektion oder gegen Würmer.

cigar-in-ashtray

Tabak verteufelt und rehabilitiert

Auch als Seefahrer den Tabak im 16. Jahrhundert nach Europa brachten, wurde er zuerst als Medizin genutzt – beispielsweise gegen Kopfschmerzen, Tetanus, Gicht oder die Pest. Rodrigo de Jerez kundschaftete 1492 für Amerika-Entdecker Christoph Kolumbus Cuba aus und war der erste Europäer, der das Tabak-Rauchen erlebte. Doch dass er den Tabak dann nach Europa brachte, bereute er bald. Weil er nämlich Rauch aus den Körperöffnungen ausspie, hielt ihn die Inquisition für vom Teufel besessen und sperrte ihn für sieben Jahre in den Kerker. Doch nicht nur in Spanien und Europa gab es damals schon Tabak-Gegner. So wurde Rauchern im Russland des 17. Jahrhunderts die Nase aufgerissen und im osmanischen Reiche drohte sogar die Todesstrafe. Weil der Tabak aber dem Weihrauch so ähnlich war, schloss die Kirche bald Friede mit dem Genuss und erlaubte seinen Priestern sogar das Rauchen. Rund 300 Jahre später war für Schriftsteller Mark Twain jedenfalls klar: „Ich verzichte auf den Himmel, wenn ich dort keine Cigarren rauchen darf.“

Cigarren vom Laster zum Statussymbol

Trotz des Segens der Kirche: Im Mittelalter war der Tabak-Genuss – wie alles Vergnügliche – verwerflich und lasterhaft. Insbesondere durch die Erhöhung der Einfuhrzölle wurden dann Cigarren zum Luxusgut, das sich nur Adelige leisten konnten. Doch mit der französischen Revolution wurde die Cigarre ab Ende des 18. Jahrhunderts zum Statussymbol der neuen Oberschicht. Während der Schnupftabak in Verruf geriet, avancierte die Cigarre zum Inbegriff von Freiheit und sozialer Autorität. So trafen sich die vornehmen Herren nach dem Abendessen zum Cigarren-Rauchen in den hauseigenen Raucherzimmern. Die Cigarre symbolisierte Wohlstand, Macht und Männlichkeit. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg und mit der Emanzipation wurde das Rauchen für Frauen gesellschaftsfähig.

two-men-smoking

Cigarre - Eine zeitlose Frage der Zeit

Unterdessen wird zwar noch mehr geraucht als damals - jedoch mehrheitlich Zigaretten. So ist der Genuss einer Cigarre in der heutigen Zeit vor allem eines – eine Frage der Zeit. Aber auch eine Frage der Wertschätzung. Denn wenn man jemanden zu einer Cigarre einlädt, bezeugt man damit, dass man nicht nach wenigen Minuten weiter muss zum nächsten Termin. Und genau in dieser Ruhe liegt auch die Kraft des Cigarren-Rauchens. Der empfohlene Zug pro Minute macht deutlich, dass es beim Cigarre-Rauchen nicht wie bei der Zigarette um die rasche Befriedigung der Nikotinsucht geht. Beim Geniessen einer Cigarre wird „die Intensität des Lebens deutlich erhöht“, erklärt Schriftsteller Matthias Keidtel in einem Interview mit jetzt.de.

Mini-Lagerfeuer

Man werfe allen Stress ab, könne sich hinsetzen, eine Cigarre anzünden und dabei allein vor sich hindenken oder mit anderen reden. Für Keidtel ist die “qualmende” Cigarre eine Art Mini-Lagerfeuer, „an dem man sich wärmen und Geschichten erzählen kann“. Auf die Frage, ob eine Cigarre altmodisch oder modern sei, weiss Keidtel eine einfache Antwort: „Die Cigarre ist genauso modern oder altmodisch wie ein gutes Glas Wein oder ein intensives Gespräch.“ So wirken Cigarren bei ihm einerseits beruhigend, aber auch anregend. Wenn der Rauch aufsteige, sich weisse Ringe bildeten und der ganze Raum würzig duftete, könne er sich gut aufs Texten konzentrieren.

Mit Tabak zur Ruhe kommen

Obwohl man beim Cigarre-Rauchen nicht zwingend sitzen muss, sollte man nicht im Gehen rauchen, denn dadurch entgingen einem wortwörtlich die intensiven Aromen. Und gerade in der heutigen hektischen Zeit tut es gut, nicht ständig in Bewegung sein zu müssen, sondern sich hinzusetzen, am besten ins digitale Off, um fernab der Hektik des Alltags für 30 bis 120 Minuten zu entfliehen – und dabei zu sich selbst finden. Der 1955 verstorbene Schriftsteller Thomas Mann hätte damals wohl problemlos einen Tag ohne Smartphone überstanden, „aber ein Tag ohne Tabak, das wäre für mich der Gipfel der Schalheit, ein vollständig öder und reizloser Tag“.

Macht und Erfolg

Für Cigarren-Experte Benjamin Patock steht die Cigarre für einen genussorientierten,

selbstbewussten Menschen, der Risiken eingeht. Doch Patock betont auch, dass eine Cigarre die ideale Voraussetzung dafür ist, ein Geschäft abzuschliessen, wie er auf businessinsider.de erklärt. „Man zeigt dem Gegenüber damit, dass er einem Zeit und Geld wert ist.“ Zudem können Geschäftsleute mit der Cigarre auch Macht und Erfolg demonstrieren, denn: „Wer im hektischen Berufsalltag raucht, der zeigt damit, dass er so erfolgreich ist, dass er es sich leisten kann, sich ein bis zwei Stunden Auszeit zu nehmen, um eine Cigarre zu geniessen.

man-smoke

Cigarren Genuss im Vordergrund

Für Aficionados ist das Gefühl, der Geschmack einer guten Cigarre und die Gedanken, die man dabei schweifen lässt, schwer in Worte zu fassen. Für Matthias Keidtel geht es jedenfalls nicht darum, sich mit der Cigarre ein gewisses Image zu verschaffen. „Entscheidend ist die Einstellung, und meine Einstellung zur Cigarre ist geprägt vom geschmacklichen Erlebnis, vom Genuss.“ Als Arzneimittel gilt Tabak heute nicht mehr. Und für Oscar Wilde brauchten Cigarren auch keine medizinische Heilwirkung. Aber für ihn stand fest: „Der Genuss einer guten Cigarre lässt uns an Zeiten zurückerinnern, die es gar nicht gegeben hat.“

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden auf Facebook


Die nächste Geschichte lesen

VILLIGERs Ultimatives Glossar der Cigarren-Terminologie

Die Welt der Cigarren und Cigarillos

Wann wurden Sie geboren?

Cigarren und Cigarillos sind Genussmittel für Erwachsene. Für den Zugriff auf diese Seite müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.
Indem Sie diese Seite betreten, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen, Datenschutzrichtlinien und Cookies zu.

Sie wollen mehr? Schauen Sie sich das VILLIGER Login an!

Sie wollen mehr? Schauen Sie sich das VILLIGER Login an!

Sagen Sie uns bitte zunächst, wann Sie geboren wurden, bevor wir fortfahren.

Cigarren und Cigarillos sind Genussmittel für Erwachsene. Für den Zugriff auf diese Seite müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.
Indem Sie diese Seite betreten, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen, Datenschutzrichtlinien und Cookies zu.